Online Stromvergleich

Viele Webseiten, wie zum Beispiel www.stromwechseln.de bieten ihren Besuchern einen kostenlosen Stromvergleich an und in weiterer Folge kann man meistens über diese Websites den Stromanbieter wechseln.

Der Stromvergleich ist in fast allen Fällen kostenlos und leicht online durchzuführen. Dazu muss man meistens nur die Postleitzahl und den jährlichen kWh-Verbrauch angeben. Der kWh-Verbrauch ist meistens auf der letzten Jahresabrechnung des momentanen Stromanbieters angegeben. Kann man die letzte Jahresabrechnung nicht mehr finden, kann man sich aber auch an den Durchschnittswerten orientieren.

Durchschnittlicher kWh-Verbrauch:
Ein Singlehaushalt verbraucht pro Jahr etwa 2 000 kWh.
Ein Paar verbraucht durchschnittlich 3 500 kWh pro Jahr.
Für eine Familie mit 3 – 4 Personen rechnet man mit etwa 5 000 kWh im Jahr.
Eine Großfamilie mit großem Haus benötigt etwa 8 000 kWh pro Jahr.

Man sieht also, dass die Werte je nach Anzahl der Personen und Größe der vorhandenen Räumlichkeiten schwanken. Für den Stromvergleich nimmt man einen dieser Durchschnittswerte her, von dem man glaubt, dass er am besten auf die eigene Situation zutrifft.

Auf manchen Webseiten kann man die Ergebnisse des Stromvergleichs zusätzlich einschränken. So kann man bereits in der Suchmaske eingeben, dass man nur einen Vergleich von Ökostromanbietern wünscht. Man muss unbedingt darauf achten, dass man auf einer Webseite gelandet ist, die für das eigene Land gültig ist. Denn deutsche Webseiten, auf denen man den Strom vergleichen kann, sind meistens für Österreich unbrauchbar, da die Postleitzahl nicht erkannt wird. Glaubt man, dass man beim derzeitigen Stromanbieter zu viel zahlt, kann man im Internet leicht einen Stromvergleich anstellen. So findet man schnell heraus, ob es andere Anbieter mit der gleichen Leistung, aber zu günstigeren Preisen gibt. Dadurch kann man sich pro Jahr bis zu ein paar hundert Euro ersparen.

Wechselt man den Stromanbieter, sollte man aber auch die Kosten beachten, die durch den Wechsel anfallen können, zum Beispiel beim Umstieg auf Solarenergie. Am besten man rechnet sich die zusätzlich anfallenden Kosten plus die jährlichen Stromkosten im Verhältnis zu den alten, jährlichen Stromkosten auf zirka drei bis zehn Jahre oder länger aus. Ergibt sich nach dieser Zeit durch den neuen Stromanbieter oder die neue Art, aus der der Strom gewonnen wird, keine deutliche Ersparnis, sollte man sich einen Umstieg gut überlegen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.